Ablassen des Dauerstausees

Für die Umgestaltung der Hauptsperre war es unumgänglich, dass der See komplett abgelassen wurde, so dass die Sohle nunmehr nahezu vollständig trockengefallen ist. Lediglich die zufließenden Gewässer Altenau und Piepenbach schlängeln sich in Richtung Auslaufbauwerk.

Das Ablassen begann am 01.09.2014 und dauerte 5 Tage.

Mit Hilfe von täglichen Panorama-Aufnahmen von den selben Standorten aus wurde der Ablassvorgang dokumentiert. Durch Überblendung bekommt man einen guten Eindruck von den Veränderungen. 

Darüber hinaus wurden mit stationären Kameras in kurzen Zeitabständen Aufnahmen gemacht. Schauen Sie sich das entstandene Zeitraffer-Video vom Ablassen des Dauerstaus an. Weitere Ergebnisse und Dokumentationen finden Sie in einer Präsentation vom Bürgerinformationstermin am 14.01.2015.

Zur Vorbereitung waren einige Arbeiten nötig, da sich am Grund des Sees Schlammablagerungen befinden. Sie erreichen eine Mächtigkeit von mindestens 50 cm. Bei einem Öffnen des Grundablasses wurde ein Teil dieses Schlammes mobilisiert. Da möglichst wenig Schlamm ausgetragen werden sollte, wurde mit Hilfe eines Tauchers eine Art Schwelle vor dem Grundablass angebracht. Auf diese Weise wurde die Strömungsgeschwindigkeit unmittelbar auf der Sohle reduziert und weniger Sediment aufgewirbelt. Während des Ablassvorgangs wurde die Wasserqualität der Altenau permanent überwacht.

Der Taucher auf dem Weg ins Wasser
Die Schwelle vor dem Einbau
Der Taucher orientiert sich zunächst von der Wasseroberfläche aus

Nach oben