Sedimentlage (begrünt)
laufende Sedimenträumung

Sedimenträumung

Am Grund des ehemaligen Dauerstausees haben sich seit seinem Bau in erheblichem Umfang Sedimente abgelagert. Seevermessungen (Echolotungen) im Jahr 2012 und Vergleiche mit dem Herstellungszustand ließen auf Mächtigkeiten von ca. 50 cm schließen. Beim Ablassen des Sees im September 2014 waren teilweise auch größere Mächtigkeiten festgestellt worden.

Die Sedimente müssen aus bautechnischen Gründen im Bereich der geplanten Bauwerke (Absperrdamm und Sohlgleite) vor Baubeginn beseitigt werden.

Um die Sedimente vor ihrer Entnahme möglichst weitgehend zu entwässern, waren zunächst mehrere größere Kernbohrungen im Einlaufbauwerk unterhalb der Seesohle eingebracht worden. Teile des in den Sedimenten enthaltenen Wassers konnten so schon ablaufen, bevor das Material selbst angegriffen wurde.

Nach einer Wartezeit von rund 10 Monaten wurden große Teilmengen der Sedimente im Juli 2015 innerhalb weniger Wochen auf Halden zusammengezogen (zusammen rund 4.000 m3). Zu diesem Zeitpunkt war das Material soweit abgetrocknet, dass eine problemlose Bearbeitung mittels Bagger und Planierraupe möglich war. Das Aufpacken auf Halden soll das weitere sog. Ausbluten des Bodens ermöglichen und einer Wiedervernässung durch erhöhte Abflüsse und Niederschläge entgegenwirken.

Die gelagerten Sedimente werden bis zur weiteren Verwendung vor Ort (u. a. als Dichtelement des Absperr­damms) aufgepackt bleiben.